Er schwebte in Lebensgefahr

Zweijähriger in den USA schießt sich selbst in den Bauch

Atlanta - Das Kind soll die Waffe aus der Handtasche seiner Mutter gezogen haben. Daraufhin löste sich versehentlich ein Schuss.  

Ein zweijähriger Junge hat sich in den USA mit einem Schuss aus der Waffe seiner Mutter selbst schwer verletzt. Das Kind habe die Waffe offenbar aus der Handtasche der Mutter gezogen, sagte ein Polizeisprecher am Montag im südlichen Bundesstaat Georgia. Der Schuss habe sich wohl versehentlich gelöst. Der Junge schoss sich in den Bauch und schwebte in Lebensgefahr. Die genaueren Umstände des Vorfalls waren zunächst noch unklar. 

Mutter und Kind stammen aus dem weiter nördlich gelegenen Staat North Carolina und hielten sich zum Zeitpunkt des Vorfalls in einem Hotel der Stadt Lithonia auf.

Vor knapp zwei Wochen hatte bei einem ganz ähnlichen Fall ein Vierjähriger in Florida während einer Autofahrt seiner Mutter, einer bekannten US-Waffennärrin, in den Rücken geschossen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare