Beim Spielen mit Waffe

Zweijähriger schießt sich in USA in den Kopf

Richmond - Diese Nachrichten aus Amerika reißen nicht ab: Ein zweijähriger Junge hat mit einer geladenen Waffe gespielt und sich dabei in den Kopf geschossen.

Kleinkind in USA schießt sich bei Spielen mit Waffe in den Kopf Beim arglosen Spiel mit einer geladenen Waffe hat ein zweijähriger Junge in den USA sich selbst erschossen. Der Junge habe am Montag mit seinen Eltern ein Haus in einer abgelegenen Gegend im Süden des Bundesstaates Virginia besucht, berichtete der örtliche Fernsehsender WWBT am Mittwoch. Als das Kleinkind in einem Zimmer allein gelassen worden sei, habe es in einer Kommode eine geladene Pistole gefunden und den Abzug betätigt. Dabei habe sich der Junge in den Kopf geschossen.

Am Mittwoch sei er seiner schweren Verletzung im Krankenhaus erlegen, berichtete der Sender. Zu dem Vorfall wurden Ermittlungen aufgenommen, wie örtliche Medien berichteten. Nach Angaben der Elternorganisation Moms Demand Action For Gun Sense in America, die sich für schärfere Waffengesetze einsetzt, sterben in den USA jährlich etwa hundert Kinder unter 18 Jahren bei Unfällen mit Feuerwaffen.

AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Kommentare