Zwei Vulkane in Südamerika ausgebrochen

+
Ecuadors Tungurahua-Vulkan spuckt Asche und Lava.

Guatemala-Stadt - Der Ausbruch von zwei Vulkanen in Mittel- und Südamerika hat tausende Menschen in die Flucht getrieben und den Flugverkehr beeinträchtigt.

In Guatemala musste nach der Eruption des Pacaya der Flughafen der Hauptstadt geschlossen werden. Frühestens am Samstag sollten wieder Starts und Landungen erlaubt sein. In Ecuador spuckte unterdessen der Tungurahua Lava und Asche. Mehrere hundert Menschen wurden aus den Dörfern am Fuße des Vulkans evakuiert. Der Wind blies die Asche bis nach Guayaquil, die größte Stadt Ecuadors. Dort wurde am Freitag der Flughafen geschlossen.

Die Störungen im Luftverkehr seien allerdings nicht mit den Folgen der Aschewolke aus Island zu vergleichen, erklärten Experten. In Guatemala-Stadt befreiten Bulldozer die Straßen von einer bis zu acht Zentimeter dicken Ascheschicht. Die Behörden forderten die Bewohner auf, zuhause zu bleiben. Aus den Ortschaften in der Nähe des Pacaya wurden etwa 2.000 Menschen evakuiert. Ein Fernsehjournalist, der sich zu nahe an den Vulkan heranwagte, kam durch herabfallende glühende Gesteinsbrocken ums Leben.

dapd

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Kommentare