Zwei Tote und Verletzte bei Schwitzkur in Arizona

+
Die Anlage für spirituelle Behandlungen in Sedona.

San Francisco - Bei einer Schwitzkurbehandlung im amerikanischen Sedona (US-Staat Arizona) sind zwei Menschen ums Leben gekommen.

Knapp zwei Dutzend Besucher der Schwitzhütte mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Einige befanden sich am Freitag noch im kritischen Zustand. Dem US-Sender CNN zufolge hatten rund 50 Menschen an der stundenlangen Hitze-Therapie in einer Anlage für spirituelle Behandlungen teilgenommen. Nach etwa zwei Stunden in der heißen Luft hätten die Besucher über Beschwerden wie Schwäche und Übelkeit geklagt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Ein Mann und eine Frau mittleren Alters hätten die Sitzung nicht überlebt, hieß es.

Es gebe viele mögliche Ursachen, die untersucht werden müssten, sagte Polizeisprecher Dwight D'Evelyn. Er verwies darauf, dass einige Teilnehmer möglicherweise gefastet hatten oder medizinisch vorbelastet waren. Die Behandlung fand in einem dom-artigen Zelt statt, das mit großen Planen abgedichtet war. Die Dampfhitze wird durch heiße Steine erzeugt, die mit Wasser begossen werden. Die Anlage “Angel Valley Resort“ wirbt damit, ein Platz für “Entspannung und Heilung“ zu sein, wo “starke Erdenergien“ zugegen sind.

Sedona ist ein beliebtes Touristenziel für Naturliebhaber und Anhänger der spirituellen Bewegung, knapp 200 Kilometer nördlich von Phoenix.

dpa

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Kommentare