Zwei Tote bei Erdbeben in Algerien

+
Diese Frau steht vor den Trümmern ihres Hauses. Es wurde durch das Erdbeben total zerstört.

Algier/Paris - Bei einem schweren Erdbeben sind am Freitag in Algerien zwei Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 43 Menschen seien verletzt worden, teilte das Innenministerium in der Nacht zu Samstag mit.

Nach algerischen Medienberichten ist die Zahl der Verletzten mindestens doppelt so hoch. Die Erdstöße erreichten eine Stärke von 5,2 auf der Richter-Skala. Das Epizentrum lag bei Melouza, etwa 250 Kilometer südöstlich von Algier. Zunächst hatte es widersprüchliche Angaben über den Ort des Bebens und die Zahl der Opfer gegeben.

Die Rettungsarbeiten laufen nur nur schleppend an. "Die Situation ist chaotisch", schreibt die Tageszeitung " El Watan ". Das örtliche Krankenhaus sei völlig überlastet und die Verletzten seien in einem Zelt untergebracht. Es gebe nicht ausreichend Medikamente, um sie zu behandeln. Etwa 200 Häuser seien eingestürzt oder beschädigt. Die Lieferung von Hilfsgütern wie Zelten und Decken habe sich verzögert. Allerdings gebe es eine große Solidarität der Einwohner benachbarter Dörfer. Man habe Lebensmittel gesammelt und an die betroffenen Orte geschickt, berichtete "El Watan".

dpa

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare