Zwei Tonnen Kokain in Kolumbien und Mexiko beschlagnahmt

+
Zwei Tonnen Kokain haben Drogenfahnder auf dem Weg von Kolumbien nach Mexiko sichergestellt. Die Droge sei in Zinkoxid-Ladungen versteckt auf Linienflüge verfrachtet worden. Foto: Leonardo Munoz

Bogotá (dpa) - Drogenfahnder aus Kolumbien und Mexiko haben den Schmuggel von zwei Tonnen Kokain zwischen beiden Ländern vereitelt.

Eine Tonne wurde auf dem Flughafen El Dorado von Bogotá beschlagnahmt, die andere nach Landung eines Flugzeugs in Mexiko-Stadt sichergestellt, wie die kolumbianische Polizei am Montag über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

Die Droge sei in Zinkoxid-Ladungen versteckt auf Linienflüge verfrachtet worden und sollte von Mexiko aus mutmaßlich vom Sinaloa-Kartell in den USA und Europa vermarktet werden. In Mexiko habe die Tonne Kokain einen Marktwert von 19,2 Millionen Dollar (17,2 Mio. Euro). Es gab keine Festnahmen. Die Polizei untersuche, ob Flughafenpersonal an dem Drogenschmuggel beteiligt gewesen sei, erklärte ein Polizeisprecher dem Sender Radio Caracol.

Die kolumbianische Polizei hat nach eigenen Angaben dieses Jahr bislang 115 Tonnen Kokain beschlagnahmt. Weitere 47 Tonnen seien in internationaler Zusammenarbeit nach der illegalen Ausfuhr in anderen Ländern sichergestellt worden.

Bericht Radio Caracol

Bericht Zeitung El Tiempo

Twitter-Account Kriminalpolizei Kolumbien

Bericht Zeitung El Colombiano

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare