Verfrühtes Weihnachtsgeschenk

Zwei Tipper knacken zweitgrößten US-Jackpot

Atlanta - Zwei Teilnehmer einer US-Lotterie haben den zweitgrößten Jackpot der US-Lottogeschichte geknackt. Sie können sich kurz vor Weihnachten über einen Riesenbatzen Geld freuen.

Die Glücklichen teilen sich 636 Millionen Dollar (fast 463 Millionen Euro). Nur wer genau die Glücklichen sind, war zunächst nicht bekannt. Medien titelten deshalb schon: „Haben Sie gewonnen?“ Bekannt ist nach Angaben der Lotteriegesellschaft Mega Millions lediglich, dass ein Glückslos in Atlanta und ein weiteres im kalifornischen San José gekauft wurde. Zwanzig weitere Loskäufer hätten zudem jeweils eine Million Dollar gewonnen, da ihnen die richtige Ziffer beim Megaball gefehlt habe.

Ein größerer Jackpot war in der Lotterie bislang nur im März 2012 geknackt worden. Damals teilten sich drei Spieler aus den Bundesstaaten Illinois, Kansas und Maryland 656 Millionen Dollar, also fast eine halbe Milliarde Euro. Bei der Lotterie kann der Gewinn entweder in einer Summe oder aber in Raten über 29 Jahre hinweg ausgezahlt werden.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare