Täter lokalisiert

Zwei Polizisten in der Schweiz angeschossen

+
Straßensperre der Polizei zwischen Rehetobel und Heiden. Durch Schüsse sind zwei Polizisten in der Schweiz verletzt worden. Foto: Gian Ehrenzeller

Rehetobel (dpa) - Durch Schüsse sind zwei Polizisten in der Schweiz verletzt worden. Der Täter flüchtete zunächst und wurde später lokalisiert, wie die Behörden mitteilten. Der 33-jährige Verdächtige wurde als gefährlich eingestuft.

"Der Polizeieinsatz ist nach wie vor im Gang", teilte die Polizei am Mittag mit. Für die Bevölkerung bestehe aber keine Gefahr: "Es handelt sich nicht um einen Terrorakt."

Zu der Auseinandersetzung kam es, als Polizisten ein Haus in Rehetobel im Kanton Appenzell Ausserrhoden, etwa zwanzig Autominuten von St. Gallen entfernt, durchsuchten. Eine groß angelegte Polizeiaktion folgte. Die verletzten Beamten wurden in Krankenhäusern versorgt. Wie schwer ihre Verletzungen waren, war zunächst unklar.

Das könnte Sie auch interessieren

Normen für die Finanzberatung: Ein Vorteil für Verbraucher?

Normen für die Finanzberatung: Ein Vorteil für Verbraucher?

Kia Stinger im Test: Ein Stachel im Fleisch von Audi und Co

Kia Stinger im Test: Ein Stachel im Fleisch von Audi und Co

Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz

Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz

Gewaltige Explosion in Österreich - Lieferengpässe bei Gas

Gewaltige Explosion in Österreich - Lieferengpässe bei Gas

Meistgelesene Artikel

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Sturmböen von bis zu 160km/h: Wo es heute ungemütlich wird

Sturmböen von bis zu 160km/h: Wo es heute ungemütlich wird

Buschfeuer erreichen L.A. - Luxusvillen in Bel Air bedroht

Buschfeuer erreichen L.A. - Luxusvillen in Bel Air bedroht

Ausgetrickst: So wurde eine Gartenlaube bei TripAdvisor zum besten Restaurant Londons

Ausgetrickst: So wurde eine Gartenlaube bei TripAdvisor zum besten Restaurant Londons

Kommentare