Anschlag geht glimpflich aus

Bombe in Athener Einkaufszentrum 

+
Polizisten befragen am Eingang des Einkaufszentrums in Athen Augenzeugen zur Explosion der Bombe

Athen - Bei einem Bombenanschlag auf ein Einkaufszentrum im Norden der griechischen Hauptstadt Athen sind zwei Sicherheitskräfte leicht verletzt worden.

Ein Blutbad konnte rechtzeitig vereitelt werden. Örtliche Medien hätten gut 50 Minuten vor dem Anschlag am Sonntag zwei Warnanrufe erhalten, sagte ein Polizeisprecher. Daraufhin wurden rund 200 Menschen in Sicherheit gebracht. Die beiden Verletzten wurden nach etwa einer Stunde wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Zwar sind sonntags die Geschäfte in dem Einkaufszentrum geschlossen, aber Cafés, Restaurants und Kinos zwei Stockwerke über dem Ort der Explosion waren geöffnet. Die Bombe explodierte etwa 20 Minuten vor dem Beginn einiger Vorstellungen von überwiegend Kinderfilmen.

Die Bombe war den Angaben zufolge in einem Mülleimer versteckt. Bei umliegenden Geschäften gab es geringfügige Schäden. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag. Die Polizei ermittelte, ob die Tat derselben Gruppe zuzuschreiben sei, die am 14. Januar das Büro der konservativen Partei mit Schüssen angegriffen hatte.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare