Zwei Kilogramm Uran beschlagnahmt

Chisinau/Moskau - Zwei Kilogramm radioaktives Material, das auch zum Bau einer sogenannten schmutzigen Bombe verwendet werden kann, sind in einer Garage gefunden worden. Die Einzelheiten.

Zwei Kilogramm gestohlenes Uran-238 hat die Polizei in der Republik Moldau beschlagnahmt. Das radioaktive Material, das zum Bau einer sogenannten schmutzigen Bombe verwendet werden kann, sei in einer Box in einer Garage in der Hauptstadt Chisinau entdeckt worden. Das teilten die Behörden am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax mit. Woher das Uran stammt, soll nun eine Untersuchung in Deutschland klären.

Schmuggler hätten die 1,8 Kilogramm Uran für rund neun Millionen Euro verkaufen wollen. Mindestens drei Mitglieder einer siebenköpfigen Bande, darunter ehemalige Polizisten der Ex- Sowjetrepublik, seien festgenommen worden. Bei verdeckten Ermittlungen, die sich über Monate hinzogen, hatten die Behörden über einen Mittelsmann zunächst ein Gramm des Materials gekauft und in den USA analysieren lassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare