Vor den Toren Roms

Zwei Frauen sterben bei Wald- und Buschbrände in Italien

+
Bei Bränden in Italien sind zwei Frauen ums Leben gekommen.

Zwei Frauen sind bei einem der vielen Brände, die derzeit in Italien wüten, gestorben.

Tivoli - Bei Löscharbeiten in Tivoli vor den Toren der Hauptstadt Rom fanden Einsatzkräfte in einem Zimmer eines Hauses die beiden Leichen, wie die Feuerwehr am Montagabend auf Twitter mitteilte. Die 92-Jährige und ihre 68 Jahre alte Tochter hätten sich in dem Gebäude aufgehalten, auf das Flammen übergriffen, die zuvor Gestrüpp in Brand gesetzt hatten, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Ein Mann kam mit Rauchvergiftung ins Krankenhaus.

Seit Wochen halten Wald- und Buschbrände im ganzen Land die Feuerwehren auf Trab. Weil es seit Wochen vielerorts nicht geregnet hat, breiten sich die Feuer rasch aus. In Sizilien habe es am Montag allein 299 Einsätze gegeben, twitterte die Feuerwehr. In Latium waren es 152. Auch Kalabrien, Apulien und Kampanien waren betroffen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Meistgelesene Artikel

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Kommentare