Zwei Fahrer der Tour de France angeschossen

+
Bei der Tour de France wurden zwei Fahrer attackiert.

Colmar - Zwei Fahrer der Tour de France sind vermutlich mit einem Luftgewehr angeschossen worden.

Lesen Sie dazu:

Erster deutscher Etappensieg: Haussler gewinnt

Der Neuseeländer Julian Dean und der Spanier Oscar Freire wurden am Freitag auf der 13. Etappe im Nordosten Frankreichs durch Schüsse leicht verletzt, wie die Organisatoren mitteilten. Womit geschossen wurde, war zunächst noch unklar. Deans Team Garmin Slipstream sowie Freires Team Rabobank gingen jedoch von einem Luftgewehr aus.

Garmin-Sprecherin Marya Pongrace erklärte, Dean sei mit dem Schrecken davongekommen und nur am Zeigefinger verletzt worden. Aus dem Oberschenkel des dreifachen Weltmeister Freire entfernten Teamärzte ein Projektil. Beide Sportler wollten am Samstag voraussichtlich wieder an dem Radrennen teilnehmen. Die Polizei leitete Ermittlungen über den Zwischenfall ein, der sich auf der Abfahrt vom Col du Platzerwasel ereignete, etwa 35 Kilometer vor dem Etappenziel in Colmar.

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

Meistgelesene Artikel

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Kommentare