Zwei Erfinder starten Weltraum-Rakete

+
Zwei Erfinder haben in Neuseeland eine Rakete ins All geschickt.

Wellington - Neuseeland ist mit einem erfolgreichen Raketenstart am Montag im Weltraum-Zeitalter angekommen. Zwei Erfinder schickten ihre erste Rakete ins All.

Die sechs Meter lange Rakete Atea-1 startete auf der Insel Great Mercury vor der Nordküste, flog nach Angaben der Erfinder 120 Kilometer ins Weltall und stürzte anschließend in den Pazifik.

Hinter der Aktion stehen zwei raketenbegeisterte Neuseeländer. Peter Beck (32) und Mark Rocket (39), der seinen Namen extra geändert hat. An Bord waren nach ihren Angaben 23.000 Botschaften von Menschen aus aller Welt an tote Freunde und Angehörige.

Rocket und Beck gründete vor drei Jahren ihre Firma Rocket Lab Ltd. Sie wollen weitere Raketen starten und Wissenschaftlern sowie Neugierigen damit eine preiswerte Alternative zu den “gängigen“ Raketen der Weltraum-Industrie bieten. Atea ist der Name der einheimischen Maori für Weltraum.

dpa

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare