Zwei Bundeswehrsoldaten in Afghanistan verletzt

+
Bundeswehrsoldaten bilden in Afghanistan Soldaten aus.

Berlin - Zwei Soldaten der Bundeswehr sind am Sonntag bei einem Feuergefecht mit Aufständischen in der Nähe des Feldlagers Kundus in Nordafghanistan verletzt worden.

Die Deutschen seien im Lager Kundus medizinisch versorgt und dann mit einem Lazarett-Airbus der Bundeswehr nach Deutschland gebracht worden, teilte das Einsatzführungskommando der Bundeswehr in Potsdam mit.

Der Zustand des durch einen Schuss schwer verletzten Soldaten sei stabil, sagte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos am Montag. Sein Kamerad sei von einem Streifschuss leicht verletzt worden. Beide würden im Zentralkrankenhaus der Bundeswehr in Koblenz behandelt.

Auf die Bundeswehr-Patrouille war am Sonntag um 11.30 Uhr Ortszeit (09.00 Uhr deutscher Zeit) etwa 15 Kilometer südlich von Kundus ein Sprengstoffanschlag verübt worden. Durch die Explosion sei ein geschütztes Fahrzeug beschädigt worden. Im Anschluss habe es eine Schießerei gegeben, bei der die Soldaten verletzt worden seien.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Neuer, Özil & Co.: Die sieben reichsten deutschen Nationalspieler

Neuer, Özil & Co.: Die sieben reichsten deutschen Nationalspieler

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

US-Senatskandidat: Weitere Belästigungsvorwürfe gegen Moore

US-Senatskandidat: Weitere Belästigungsvorwürfe gegen Moore

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Kommentare