20 Tote nach Flugzeugabsturz im Kongo

+
Bei einem Flugzeugabsturz in der Republik Kongo sind offenbar mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen

Accra - Bei einem Flugzeugunglück in der Republik Kongo sind vermutlich mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen.

Wie die Kongolesische Nachrichtenagentur berichtete, versuchte das Frachtflugzeug am Freitagabend bei stürmischem Wetter in der Hauptstadt Brazzaville zu landen. Die Maschine kam von der Landebahn ab, raste durch mehrere Häuser und zerschellte schließlich in einer Schlucht.

Dem Agenturbericht zufolge kamen 20 bis 30 Menschen ums Leben, unter ihnen die Besatzung, Passagiere und Anwohner des Flughafens. Eine offizielle Bestätigung der Totenzahl gab es zunächst nicht. Etliche Verletzte wurden ins Krankenhaus gebracht. Das Flugzeug war auf dem Weg von der Küstenstadt Pointe Noire in die rund 500 Kilometer landeinwärts gelegene Hauptstadt.

dpa

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion