Doppelmord in Florida

Zum Islam konvertierter Ex-Neonazi tötet zwei Mitbewohner

Weil sie angeblich keinen Respekt gegenüber seiner Religion gezeigt haben, mussten zwei Menschen sterben. Die Ermittler verhafteten neben dem Mörder noch eine Person.

Tampa/Florida - Ein zum Islam konvertierter ehemaliger Neonazi hat im US-Bundesstaat Florida zwei Mitbewohner getötet. Wie die Zeitung „Tampa Bay Times" am Dienstag berichtete, sagte der 18-jährige Devon Arthurs im Verhör aus, dass die beiden jungen Männer keinen Respekt gegenüber seiner Religion gezeigt hätten. Demnach wurde er bereits am Freitag nach einem Geständnis festgenommen.

Im Zuge der Ermittlungen wurde ein viertes Mitglied der Wohngemeinschaft in der Stadt Tampa festgenommen. Es handelte sich um einen bei der Nationalgarde angestellten Neonazi.

Wie aus der Strafanzeige der US-Bundespolizei FBI hervorgeht, fand die Polizei in seinem Zimmer Material für den Bau einer Bombe, Propagandamaterial sowie ein Porträt von Timothy McVeigh, der im April 1995 bei einem Anschlag in Oklahoma City mehr als 160 Menschen tötete und hunderte verletzte.

afp

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Hundeschwimmen im Ronululu

Hundeschwimmen im Ronululu

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare