Zuhörer gähnt im Gerichtssaal: Sechs Monate Knast

Washington - Auch Zuhörer sind im Gerichtssaal nicht vor Strafe sicher - das hat jetzt ein Amerikaner am eigenen Leib erfahren.

Nach Medienberichten wurde Clifton Williams von einem Richter in Joliet (US-Staat Illinois) zu sechs Monaten Haft verurteilt, nachdem er während eines Prozesses laut gegähnt hatte. Der 33-Jährige hatte einem Verfahren gegen seinen Cousin beigewohnt, der sich wegen eines Drogendeliktes verantworten musste.

Bei der Urteilsverkündung habe sich Williams ausgestreckt und gegähnt, berichtete die Zeitung “Chicago Tribune“. Dass ihm der Richter dafür eine Strafe aufbrummte, hatte Williams nicht erwartet. “Gähnen ist doch eine unwillkürliche Handlung“, sagte er dem Blatt.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sah das anders: “Das war nicht nur ein einfaches Gähnen - es war ein lauter und ungestümer Versuch, das Verfahren zu unterbrechen.“ Williams soll an diesem Donnerstag erneut vor den Richter treten. Dann hat er 21 Tage abgesessen und könnte vorzeitig entlassen werden, falls er sich offiziell entschuldigt - und dabei nicht erneut gähnt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare