Insgesamt 42 Todesopfer

Zugunglück in Kanada: Wieder Leichen gefunden

+
Die Aufräumarbeiten an der Unglücksstelle in der kanadischen Kleinstadt Lac-Mégantic dauern noch an

Lac-Mégantic - Nach dem tragischen Zugunglück in Lac-Mégantic wurden erneut vier Leichen entdeckt. Damit steigt die Anzahl der Todesopfer auf 42 - mehr als die Hälfte wurde noch nicht identifiziert.

Fast zwei Wochen nach der verheerenden Zugexplosion in der kanadischen Kleinstadt Lac-Mégantic hat die Polizei vier weitere Leichen in den Trümmern gefunden. Das gab Michel Forget von der Polizei der Provinz Québec am Donnerstag auf einer Pressekonferenz bekannt. Insgesamt wurden damit seit dem Unglück 42 Todesopfer geborgen. Nach Angaben eines Gerichtsmediziners wurden bislang 19 von ihnen identifiziert.

Damit sie immer alle Infos auf dem Handy haben, laden sie sich unsere App herunter:

Apple

Android

Windwos 8

Ein mit Rohöl beladener Zug war in der Nacht zum 6. Juli führerlos durch Lac-Mégantic gerast und entgleist. Mehrere Kesselwagen explodierten, wodurch ein Großbrand ausgelöst wurde. Die Polizei geht weiterhin davon aus, dass rund 50 Menschen getötet wurden. Wegen der Verwüstungen durch die Explosion und das Feuer gestaltet sich die Identifizierung der Leichen schwierig.

Das Unglück löste auch eine Debatte über Sicherheitsvorkehrungen im Bahnverkehr aus. Der Chef des US-Bahnunternehmens The Montreal, Maine & Atlantic (MMA), dem der Unglückszug gehörte, erklärte in der vergangenen Woche, die Handbremsen seien nicht ordnungsgemäß angezogen gewesen. Dafür sei der Lokführer verantwortlich.

Mehrere Tote bei Zugexplosion in Kanada

Mehrere Tote bei Zugexplosion in Kanada

Die beiden größten Bahnunternehmen Kanadas überarbeiten angesichts des Unglücks derzeit ihre Sicherheitsrichtlinien. Canadian National (CN) teilte der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag mit, die bereits "robusten Vorschriften" würden derzeit geprüft.

Das Unternehmen Canadian Pacific Railway (CP) hat Berichten zufolge bereits neue Richtlinien erlassen. Es sei nun verboten, auf Hauptbahnstrecken Züge mit Gefahrgut abzustellen, berichtete die Zeitung "Globe and Mail". Falls ein Zug für mehr als eine Stunde ohne Aufsicht bleibt, müssen demnach die Handbremsen angezogen werden. Ein CP-Sprecher sagte AFP außerdem, unbeaufsichtigte Lokomotiven, die nicht in Bahnhöfen oder Depots stünden, würden künftig verschlossen.

Lesen Sie dazu auch:

Zugunglück in Kanada wird zum Kriminalfall

Löste Weichenteil das Zugunglück aus?

Kanada: Weitere Leichen nach Unglück geborgen

AFP

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare