Unglück in Österreich

Zug erfasst Männer bei Mäharbeiten - Tote

Fürstenfeld - Schreckliches Unglück in Österreich: Ein Zug hat dort am Mittwochmorgen eine Gruppe von Männern erfasst, die an den Gleisen mit Mäharbeiten beschäftigt waren. Es gab Tote und Verletzte.

Bei einem Zugunglück in Österreich sind zwei Arbeiter getötet und zwei weitere Männer verletzt worden Ein Personenzug war Mittwoch früh in der Steiermark in die Gruppe der Männer gefahren, die an den Gleisen mit Mäharbeiten beschäftigt waren. Das bestätigte ein Sprecher des österreichischen Bahn gegenüber der Nachrichtenagentur APA.

Der Unfall geschah laut Bahnsprecher Christoph Posch gegen 7.30 Uhr zwischen Bierbaum und Fürstenfeld. Zwei Männer waren sofort tot. Ihre beiden verletzten Kollegen wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. Die genaue Unfallursache sei noch nicht klar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meistgelesene Artikel

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion