Tod im Wohnwagen: Fehlende Belüftung

+
In diesem Wohnwagen waren der Mann und die Frau gestorben.

Zwickau - Der rätselhafte Tod zweier Menschen in einem Wohnwagen in Sachsen hat keinen kriminellen Hintergrund.

Die Frau und der Mann seien wegen unzureichender Belüftung an Sauerstoffmangel gestorben, teilte die Polizei in Zwickau am Donnerstag mit. Das hat die Obduktion der Leichen ergeben. Die weitere Untersuchung ergab demnach, dass der Wohnwagen zwar über eine automatische Entlüftung, nicht jedoch über eine Belüftung verfügte.

Die Leichen waren am Montag im westsächsischen Werdau in dem Wohnwagen entdeckt worden. Laut Polizei waren Tür und Fenster geschlossen, zusätzlicher Sauerstoff-Verbraucher war ein gasbetriebener Kühlschrank. Die Opfer, eine 42-jährige Frau und ihr sechs Jahre älterer Begleiter, stammen aus Sachsen.

In Werdau war am Wochenende ein Oldtimertreffen veranstaltet worden. Zunächst war ein Defekt an der Gasanlage als Auslöser des Unglücks vermutet worden.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

Kommentare