Schwangerer Britin droht in Laos die Todesstrafe

+
Samantha Orobator (20) soll 680 Gramm Heroin geschmuggelt haben. Im Gefängnis wurde sie schwanger.

Laos - Einer schwangeren Britin steht in Laos wegen Heroinschmuggels vor Gericht. Der 20-Jährigen droht die Todesstrafe.

Samantha Orobator aus London sitzt bereits seit August im Gefängnis, weil sie mit 680 Gramm Heroin erwischt worden sein soll, wie britische Medien berichteten. Während der Haft wurde sie schwanger.

Der Prozess gegen die Frau soll nach Informationen der BBC in dieser Woche starten. Eine Anwältin einer Menschenrechtsorganisation machte sich auf den Weg in das südostasiatische Land, um der Frau zu helfen. “Sie ist seit fünf Monaten schwanger, hat niemals einen Anwalt gesehen und sieht sich jetzt einem Schau-Prozess ausgesetzt“, sagte Clive Stafford Smith, Direktor der Organisation Reprieve (“Begnadigung“).

Die britischen Behörden hatten von dem Fall erst erfahren, als die junge Frau schon seit Monaten im Gefängnis saß. In Laos wird für den Schmuggel von mehr als 500 Gramm Heroin die Todesstrafe verhängt. Seit 2003 wurden mindestens 39 Menschen in Laos hingerichtet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare