Piraten aus Golf von Aden vertrieben

+
Franz-Josef Jung will die Piratenmission bis zu den Seychellen erweitern.

Sydney - Die australische Marine hat gleich zwei Piratenangriffe verhindert. Verteidigungsminister Jung spricht sich für eine Erweiterung der Mission Atalanta aus.

Die australische Marine hat vor dem Jemen Piratenangriffe auf zwei Handelsschiffe vereitelt. Zwei Schiffe der Marine seien am Sonntagabend der “Dubai Princess“ im Golf von Aden zu Hilfe geeilt, die wegen eines Angriffs von Seeräubern einen Notruf abgesetzt hatte, teilte das Verteidigungsministerium in Canberra am Montag mit.

Als sie an der “Dubai Princess“ eintrafen, wurde ein weiteres Handelsschiff in der Nähe ebenfalls von Piraten angegriffen. Die Seeräuber flüchteten beim Anblick der Kriegsschiffe, verletzt wurde niemand. Verteidigungsminister Franz Josef Jung sprach sich unterdessen für eine Ausweitung des Bundeswehreinsatzes gegen Piraten vor der afrikanischen Küste bis zu den Seychellen aus.

Er gehe davon aus, dass der Operationsplan der Mission Atalanta verändert werde, um künftig auch das Seegebiet um die Seychellen vor der ostafrikanischen Küste überwachen zu können, erklärte Jung am Montag zum Auftakt eines EU-Verteidigungsministertreffens in Brüssel.

Die Bundeswehr geht im Rahmen der EU-Mission Atalanta gegen die Piraten am Horn von Afrika vor. Für einen Einsatz der Bundeswehr im Gebiet um die Seychellen müsse allerdings das Bundestagsmandat für die Pirateriebekämpfung geändert werden, sagte Jung.

Ap

Fünfter Oldtimertag in Ahlhorn

Fünfter Oldtimertag in Ahlhorn

Vatertags-Feier am Naturbad Bassum

Vatertags-Feier am Naturbad Bassum

Leaks nach Attentat: May will Trump zur Rede stellen

Leaks nach Attentat: May will Trump zur Rede stellen

Oldtimertreffen in Rethem

Oldtimertreffen in Rethem

Meistgelesene Artikel

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Kommentare