Offenbar erneut Giftanschlag auf Schülerinnen

+
89 Mädchen wurden in der Provinz Kapisa ins Krankenhaus gebracht.

Muhmud Raki/Afghanistan - Im Osten Afghanistans ist offenbar zum dritten Mal binnen kurzer Zeit ein Giftanschlag auf Schülerinnen verübt worden.

89 Mädchen wurden in der Provinz Kapisa ins Krankenhaus gebracht, wie das Innenministerium und Ärzte am Dienstag mitteilten. Dutzende Schülerinnen litten unter Kopfschmerzen, Erbrechen und Schüttelfrost, sagte der Asis Agha, der die Kinder behandelte.

Nach Angaben des Innenministeriums herrschte auf dem Schulgelände am Morgen ein sonderbarer Geruch. Auch drei Lehrkräfte und zwei Wachleute seien erkrankt.

In der benachbarten Provinz Parwan hatten am Montag 61 Schülerinnen und eine Lehrerin über plötzliche Übelkeit, tränende Augen und Verwirrung geklagt. Einige wurden ohnmächtig. Vor zwei Wochen hatte es in derselben Provinz einen ähnlichen Vorfall gegeben, den die Behörden auf giftige Dämpfe oder eine Giftgaswolke zurückführten.

Konservative Afghanen sind gegen die Schulausbildung von Mädchen. Während der Taliban-Herrschaft von 1996 bis 2001 war es Mädchen nicht erlaubt, zur Schule zu gehen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Kommentare