Neuseeland: Todesschütze liegt tot im Haus

+
Der 51-jährige  Soldat der Reserve hatte am Donnerstag auf Polizisten geschossen, die in dem Haus nach Drogen suchen wollten.

Wellington - Fast drei Tage hat in Neuseeland ein in seinem Haus verschanzter Soldat der Reserve die Polizei in der Stadt Napier in Atem gehalten.

Als Beamte am Samstag in das Haus eindringen konnten, fanden sie den Mann tot vor. Die genaue Todesursache stand zunächst aber nicht fest.

Der 51-Jährige hatte am Donnerstag auf Polizisten geschossen, die in dem Haus nach Drogen suchen wollten. Ein Polizist wurde dabei getötet, drei weitere Personen zum Teil schwer verletzt. Die Sicherheitskräfte umstellten danach das Gebäude und in weitem Umkreis wurden Wohnungen, Betriebe und Schulen evakuiert. Hunderte Menschen waren davon betroffen.

Am Samstag sprengte die Polizei schließlich ein Loch in die Hauswand, um mögliche Sprengfallen zu zerstören. Im Schlafzimmer wurde der Mann dann tot aufgefunden.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare