NASA sagt Landung der "Atlantis" ab

+
Die Raumfähre Atlantis.

Cape Canaveral - Die US-Raumfähre “Atlantis“ muss wegen schlechten Wetters mindestens einen Tag länger im All bleiben.

Die US-Raumfahrtbehörde NASA verschob die für Freitag geplante Landung im Raumfahrtzentrum Cape Canaveral wegen Unwettern zunächst auf Samstag. Die Wettervorhersage für Florida war aber weiter schlecht.

Faszinierende Bilder: Reparatur im Weltraum

Damit könnte die “Atlantis“ auch auf dem Luftwaffenstützpunkt Edwards in Kalifornien landen. Notfalls könnte die Raumfähre noch bis Montag im All bleiben. Wegen des kostspieligen Rücktransports will die NASA eine Landung in Kalifornien aber nach Möglichkeit vermeiden. Der aufwendige Transfer des Shuttles auf einem umgebauten Flugzeug würde mit mindestens 1,8 Millionen Dollar (1,3 Millionen Euro) zu Buche schlagen.

Die sieben Astronauten nahmen die verschobene Landung zunächst gelassen: “Wir genießen die Aussicht“, sagte Kommandant Scott Altman. Während ihrer elftägigen Mission hatten die Astronauten der “Atlantis“ in einer Umlaufbahn rund 560 Kilometer über der Erde das Weltraumteleskop “Hubble“ in fünf Außenbordeinsätzen erfolgreich repariert. Damit wurde die Lebenszeit “Hubbles“ um Jahre verlängert.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare