27 Meter Blauwal tot am Strand

+
Ein Modell eines 26 Meter langen Blauwals schwebt im Ozeaneum Stralsund.

Wellington - Ein 27 Meter langer Blauwal mit einem Gewicht von cirka 150 Tonnen ist an einem Stran von Neuseeland angeschwemmt worden.

Die Region im Nordwesten der Südinsel sei so unzugänglich, dass der Kadaver nicht geborgen werden könne, sagte der Wal-Experte des Te Papa National- Museums, Anton van Helden, dem Sender Radio Neuseeland am Donnerstag. “Es ist wahrscheinlich der größte Fund, den wir je in Neuseeland hatten“, sagte van Helden. Er konnte den Koloss nur auf Fotos in Augenschein nehmen und schätzte das Gewicht auf 150 Tonnen.

Das Tier hatte nach seinen Angaben Bisswunden von Haien. Allerdings gehe er davon aus, dass die Haie den Wal erst attackierten, als er schon tot war, sagte van Helden. An den neuseeländischen Stränden sind schon öfter Wale gestrandet, allerdings in der Regel kleinere Arten wie Pottwale. Die Behörden haben insgesamt nur 14 gestrandete Blauwale registriert.

Die schönsten Wal-Bilder

Die schönsten Wal-Bilder

Tierschützer schätzen die Zahl der Blauwale in den Weltmeeren nur noch auf einige tausend. Sie wurden im vergangenen Jahrhundert in großem Umfang gejagt. Seit 1972 stehen die größten Tiere, die je auf der Welt gelebt haben, unter Schutz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare