Mann hat Millionen verzockt und verklagt das Casino

+
Ein Mann verklagt ein Kasino, weil er Millionen verzockt hat. Jetzt will er Wiedergutmachung.

Melbourne - Ein Mann verklagt ein Casino. Weil er spielsüchtig ist, erwirkte er Jahre zuvor ein Hausverbot. Das Kasino umging es und flog ihn mit dem Privatjet ein. Jetzt will er Wiedergutmachung.

Ein australischer Zocker hat nach Millionenverlusten das Crown-Spielkasino in Melbourne verklagt. Das Casino habe ihn mit Freiflügen und Hotelzimmern verführt und gegen sein selbst erwirktes Hausverbot verstoßen, sagten Anwälte von Harry Kakavas (42) am Montag vor Gericht in Melbourne.

Der früher steinreiche Immobilienmakler hat nach eigenen Angaben zwischen 2004 und 2006 etwa 20 Millionen australische Dollar (gut 11 Millionen Euro) bei dem Kartenspiel Baccara verloren. Er verlangt 50 Millionen Dollar Wiedergutmachung. Kakavas hatte vor 15 Jahren seine Abhängigkeit vom Zocken erkannt und 1995 bei dem Casino zu seinem eigenen Schutz ein Hausverbot erwirkt.

Das Management habe dagegen verstoßen, so die Klage. Es registrierte Kakavas unter einem Decknamen als ausländischen Gast. Der Mann wurde Dutzende Male mit dem Privatjet des Kasinos aus Queensland eingeflogen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare