Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi vor Gericht

+
Nach mysteriösen Besuch eines Amerikaners verhaftet: Aung San Suu Kyi. (Foto: 2002)

Rangun - Seit Jahren steht die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi unter Hausarrest. Am Donnerstag ist die 63-Jährige in ein Gefängnis verlegt und offiziell angeklagt worden.

Hintergrund ist der Besuch eines Amerikaners in ihrem Haus in der vergangenen Woche. Der Mann war durch einen See zu ihrem abgeriegelten Haus geschwommen und hatte dort mehrere Tage verbracht.

Der 63-jährigen Oppositionschefin droht wegen des unerlaubten Besuchs eine Haftstrafe. Suu Kyi ist seit vergangener Woche krank und war zuletzt mit einer Infusion versorgt worden. In dem berüchtigten Gefängnis Insein in der Hafenstadt Rangun sind politische Gefangene inhaftiert. Dort wird nach Angaben von Entlassenen auch gefoltert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

„King Charles III“ in der Stadthalle Verden

„King Charles III“ in der Stadthalle Verden

Feuerwerk der Turnkunst

Feuerwerk der Turnkunst

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Baby nach drei Tagen im iranischen Erdbebengebiet lebendig geborgen

Baby nach drei Tagen im iranischen Erdbebengebiet lebendig geborgen

Kommentare