Bohrmaschine rettet einem Jungen das Leben

+
Kurz bevor der Junge zu sterben dohte, bohrte ihm ein Arzt ein Loch in den Kopf. Er hat das Kind gerettet.

Sydney - Ein Junge ist mit Kopfschmerzen zum Arzt gegangen. Dieser diagnostizierte eine Hirnblutung und bohrte dem 13-Jährigen mit einer Bohrmaschine ein Loch in den Schädel.

Eine Bohrmaschine als Lebensretter: Ein australischer Landarzt hat mit dem Werkzeug den Schädel eines Jungen aufgebohrt, der an Hirnblutungen zu sterben drohte. Der 13-Jährige war in die Praxis in Maryborough, 170 Kilometer nördlich von Melbourne, gebracht worden, weil er vom Fahrrad gefallen war und über Kopfschmerzen klagte, berichtete eine Zeitung am Mittwoch.

Der Arzt stellte einen Bruch und Hirnblutungen fest. Der zunehmende Druck im Kopf hätte den Jungen binnen Minuten getötet, hieß es weiter. Kurzentschlossen griff Rob Carson zur Bohrmaschine eines Handwerkers und bohrte ein Loch in den Schädel des Jungen. So konnte das Blut abfließen.

“Wenn du in so einer Situation bist, tust du einfach solche Sachen“, sagte der Arzt der Zeitung. Der 13-Jährige erholte sich nach der ungewöhnlichen OP rasch. Fachärzte lobten Rob Carson für seine lebensrettende Idee.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare