Zoll entdeckt millionenschweren "Koks-Bagger"

+
Plastikbeutel mit insgesamt 26 Kilogramm Kokain liegen versteckt im Motorraum eines Baufahrzeuges aus Brasilien. Foto: Hauptzollamt Hamburg-Hafen/dpa

Hamburg/Darmstadt (dpa) - Zollbeamte in Hamburg haben 26 Kilogramm Kokain in einem Bagger aus Brasilien entdeckt. Das sehr reine Rauschgift hätte in gestreckter Form einen Straßenverkaufswert von rund 5,5 Millionen Euro gehabt, wie das Hauptzollamt Hamburg-Hafen mitteilte.

Der Bagger, der weiter nach Antwerpen (Belgien) gebracht werden sollte, sei zusammen mit 48 weiteren Baufahrzeugen auf einem Frachter transportiert worden.

Erst am Mittwoch hatte das Zollfahndungsamt Hannover den Fund von 90 Kilogramm Kokain in Straßenbaumaschinen gemeldet. Diese waren am 23. März auf einem Frachtschiff in Emden durchsucht worden. Außerdem hatten Zöllner am 26. Februar ein Schiff mit Baumaschinen aus Brasilien kontrolliert, das auf dem Weg nach Hamburg war - sie fanden insgesamt 116 Kilo Kokain im Straßenverkaufswert von 21 Millionen Euro. Die Beamten gehen davon aus, dass zwischen den Fällen ein Zusammenhang besteht, wie es vom Hauptzollamt Hamburg-Hafen hieß.

Ein weiterer Drogenfund gelang in Hessen: Bei einer Kontrolle auf der Autobahn 3 nahe Raunheim bei Frankfurt fanden Polizisten 22 Kilogramm Kokain sowie 13 Kilo Amphetamin. Versteckt waren die Drogen in einem extra eingebauten Hohlraum unter dem Fahrersitz eines Autos mit Schweizer Kennzeichen, wie die Polizei mitteilte. Auch hier geht der potenzielle Straßenverkaufswert in die Millionen.

Das könnte Sie auch interessieren

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen

Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen

Schwerer Unfall in Sagehorn

Schwerer Unfall in Sagehorn

Meistgelesene Artikel

Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote

Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote

Nach „Irma“: Trump besucht Florida

Nach „Irma“: Trump besucht Florida

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Bei Hochzeit und über 30 Grad: Pferd bricht vor Hochzeitskutsche zusammen

Bei Hochzeit und über 30 Grad: Pferd bricht vor Hochzeitskutsche zusammen

Kommentare