Zika-Virus: El Salvador sagt Mücken den Kampf an

San Salvador (dpa) - Mit einer nationalen Präventionskampagne geht El Salvador gegen Infektionskrankheiten übertragende Mücken vor.

In dem mittelamerikanischen Land wurden Gebäude ausgeräuchert und die Eiablageplätze der Moskitos vom Typ Aedes aegypti zerstört, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Die Mücke überträgt das Zika-, Dengue- und Chikungunya-Virus.

Sorgen bereitet den Behörden in Lateinamerika und der Karibik derzeit vor allem das Zika-Virus. Die grundsätzlich relativ harmlose Krankheit könnte für Schädelfehlbildungen bei Neugeborenen verantwortlich sein. Bei der sogenannten Mikrozephalie ist der Kopfumfang des Kindes kleiner als normalerweise, geistige Behinderungen sind die Folge. Zudem wird untersucht, ob ein Zusammenhang zwischen der Zika-Epidemie und dem Anstieg des seltenen Guillain-Barré-Syndroms mit Lähmungserscheinungen besteht.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC erweiterte am Freitag ihre Reisewarnung für Schwangere um acht Länder und Regionen. Frauen sollten Reisen nach Samoa, Kap Verde, Barbados, Bolivien, Ecuador, Guadeloupe, St. Martin und Guyana nach Möglichkeit verschieben. Damit stehen nun 22 Gebiete auf der CDC-Liste.

Das könnte Sie auch interessieren

Wahlparty bei Axel Knoerig in Kirchdorf

Wahlparty bei Axel Knoerig in Kirchdorf

32. Rotenburger Kartoffelmarkt

32. Rotenburger Kartoffelmarkt

Entenrennen in Rotenburg

Entenrennen in Rotenburg

Schulz schließt große Koalition aus

Schulz schließt große Koalition aus

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare