UN-Blauhelmtruppen kamen rechtzeitig

Zentralafrikanische Republik: Überfall auf SOS-Kinderdorf

Bangui - Rund 100 mit Gewehren und Macheten bewaffnete Männer haben im Krisenstaat Zentralafrikanische Republik ein SOS-Kinderdorf überfallen. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Niemand sei bei dem Überfall in Bossangoa verletzt worden, teilte die in München ansässige Hilfsorganisation am Freitag mit. Eine Rebellengruppe sei in das Dorf eingedrungen und habe die Häuser geplündert.

Die Kinder und Erwachsenen in dem Dorf rund 300 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bangui wurden bedroht, kamen aber mit dem Schrecken davon, wie die Organisation weiter mitteilte. Die Angreifer seien geflohen, als UN-Blauhelmtruppen zur Hilfe geeilt seien. Die Zentralafrikanische Republik wird seit einem Putsch Ende 2013 von einem Konflikt zwischen muslimischen Rebellen und christlichen Milizen erschüttert. Am 27. Dezember soll ein neuer Präsident gewählt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Sie ist der wohl meistfotografierte Kroatien-Fan der Welt - ihr knappes Final-Outfit ist besonders sehenswert

Sie ist der wohl meistfotografierte Kroatien-Fan der Welt - ihr knappes Final-Outfit ist besonders sehenswert

Trump und Putin: Treffen der politischen Schwergewichte

Trump und Putin: Treffen der politischen Schwergewichte

Holz- oder Steinhaus - Wo liegen die Stärken?

Holz- oder Steinhaus - Wo liegen die Stärken?

Königsschießen in Twistringen 

Königsschießen in Twistringen 

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.