Zell am See: Schwerer Unfall bei Holzfällarbeiten

Zell am See - Was zuerst nach einem Seilbahnunglück mit Verletzten aussah, ist ein schlimmer Arbeitsunfall bei Holzfällarbeiten. Drei Arbeiter wurden verletzt, zwei von ihnen schwer.

Die erste Meldung lautete, es habe ein schlimme Unglück an einer Seilbahn der Schmittenhöhebahn in Zell am See gegeben. Doch der Unfall passierte ganz anders.

Nach Angaben der Schmittenhöhebahn sind bei Holzfällarbeiten drei Arbeiter verletzt worden, als sie die gefällten Bäume abseilen wollten. Dabei riss das Seil, an dem die Baumstämme transportiert wurden. Drei Männer, die am Boden arbeiteten, wurden dabei verletzt. Zwei von ihnen schweben in Lebensgefahr, ein weiterer Mann ist leicht verletzt worden, sagt das Rote Kreuz vor Ort auf Anfrage.

Die Seilbahn der Schmittenhöhebahn, die Touristen befördert, ist nicht betroffen. Es handelt sich um einen schlimmen Arbeitsunfall.

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion