Zell am See: Schwerer Unfall bei Holzfällarbeiten

Zell am See - Was zuerst nach einem Seilbahnunglück mit Verletzten aussah, ist ein schlimmer Arbeitsunfall bei Holzfällarbeiten. Drei Arbeiter wurden verletzt, zwei von ihnen schwer.

Die erste Meldung lautete, es habe ein schlimme Unglück an einer Seilbahn der Schmittenhöhebahn in Zell am See gegeben. Doch der Unfall passierte ganz anders.

Nach Angaben der Schmittenhöhebahn sind bei Holzfällarbeiten drei Arbeiter verletzt worden, als sie die gefällten Bäume abseilen wollten. Dabei riss das Seil, an dem die Baumstämme transportiert wurden. Drei Männer, die am Boden arbeiteten, wurden dabei verletzt. Zwei von ihnen schweben in Lebensgefahr, ein weiterer Mann ist leicht verletzt worden, sagt das Rote Kreuz vor Ort auf Anfrage.

Die Seilbahn der Schmittenhöhebahn, die Touristen befördert, ist nicht betroffen. Es handelt sich um einen schlimmen Arbeitsunfall.

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion