Horror-Sturz: Junge fällt 135 Meter tief

Bregenz - Ein zehn Jahre alter Junge aus Deutschland ist in den Österreichischen Alpen 135 Meter in die Tiefe gestürzt. Er war mit seinem Vater beim Skifahren.

Einen hellwachen Schutzengel hat ein Junge aus Nordrhein-Westfalen beim Skifahren mit dabei gehabt. Der Zehnjährige war aus noch ungeklärter Ursache im steilen Gelände 135 Meter tief abgestürzt und schwer verletzt worden. Der Unfall in der österreichischen Region Arlberg geschah bereits am Dienstag, wie die Polizei am Mittwoch berichtete.

Der Junge, der mit seinem Vater und seinem jüngeren Bruder unterwegs war, fuhr demnach über den Rand der Piste hinaus, stürzte und rutschte 60 Meter im steil abfallenden Gelände ab. Das Kind schlug auf einer zweiten, darunter vorbeiführenden Abfahrt auf und stürzte von dort weitere 75 Meter über einen Steilhang ab. Auf einer weiteren Skipiste blieb es schwer verletzt liegen.

Nach der Erstversorgung wurde der Junge mit dem Rettungshubschrauber in die Klinik nach Feldkirch geflogen und dort auf der Intensivstation behandelt. Nach Angaben der Polizei bestehe aber keine Lebensgefahr.

mm/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Kommentare