Helfer kämpften um sein Leben

Gestrandeter Buckelwal an australischer Küste eingeschläfert

+
Helfer befeuchten einen gestrandeten Buckelwal an der Küste Australiens.

Ein mehr als zehn Tonnen schwerer Buckelwal, der an der australischen Küste gestrandet war, ist eingeschläfert worden.

Die raue See habe die Bemühungen für eine Rettung behindert, teilten die Behörden am Samstag mit. Wildhüter, Experten für Meeressäuger und Freiwillige hätten versucht, dem neun Meter langen und zehn Tonnen schweren Tier zu helfen. „Es war ein sehr, sehr schwieriger Nachmittag für alle Beteiligten“, sagte Shona Lorigan von der Rettungsorganisation ORRCA.

Der Wal war am Freitag nach Angaben der Nationalparkbehörde am Strand Sawtell Beach an Land gespült worden, etwa auf halber Strecke zwischen den Großstädten Sydney und Brisbane. Nach Auskunft von Wildhütern handelte es sich um ein junges Tier. Unter Umständen sei dieser anstrengende Ausflug der erste gewesen, den der Wal allein unternommen habe. Vor Australiens Küsten sind gerade mehr als 30 000 Buckelwale unterwegs.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

"Pure Erleichterung" bei Löw-Team

"Pure Erleichterung" bei Löw-Team

Pressestimmen zum Spiel: „Deutschland stirbt nie“

Pressestimmen zum Spiel: „Deutschland stirbt nie“

Diese zehn Verstecke für Bargeld findet jeder Einbrecher

Diese zehn Verstecke für Bargeld findet jeder Einbrecher

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Meistgelesene Artikel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Panische Ratte zerfetzt Rupien im Wert von 15.000 Euro

Panische Ratte zerfetzt Rupien im Wert von 15.000 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.