Vier weitere Leichen geborgen

Zahl der Toten nach Erdrutsch steigt auf 21

+
Ein Foto von der Unglücksstelle.

Oso - Nach dem verheerenden Erdrutsch im US-Bundesstaat Washington ist die Zahl der Todesopfer auf 21 gestiegen.

Vier weitere Leichen seien zudem bereits verortet worden, sie seien aber vor ihrer Bergung und Identifizierung noch nicht in der offiziellen Bilanz berücksichtigt worden, teilten die Behörden von Snohomish County am Sonntag (Ortszeit) mit. Nach wie vor werden noch etwa 30 Menschen vermisst.

Bei dem Erdrutsch waren am Samstag vor mehr als einer Woche in der kleinen Ortschaft Oso fast 50 Häuser, Hütten und andere Gebäude zerstört worden. Die Welle aus Schlamm, Steinen und Bäumen hatte sich über den Ort ergossen und eine Fläche von 2,5 Quadratkilometer bis zu sechs Meter hoch bedeckt. Das Erdreich hatte sich nach heftigen Regenfällen von einem Berghang gelöst.

AFP

Enormer Erdrutsch verschüttet US-Dorf

Enormer Erdrutsch verschüttet US-Dorf

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare