43 Tote bei Unglück in Bergwerk

Peking - Nach dem schwersten Bergwerksunglück in China seit fast drei Jahren haben die Behörden die Minenbesitzer festgenommen.

Außerdem wurde in der gesamten Provinz Sichuan eine Sicherheitsüberprüfung eingeleitet.

Die Zahl der Toten Stieg am Samstag auf 43 Rettungstrupps suchten auch drei Tage nach der Explosion in dem Kohlebergwerk Xiaojiawan bei der Stadt Panzhihua nach drei eingeschlossenen Bergarbeitern, teilte die Staatsverwaltung für Arbeitssicherheit mit. Sie hätten nur noch geringe Überlebenschancen.

Hohe Temperaturen und gefährliche Konzentrationen von Kohlenmonoxid behinderten weiterhin den Einsatz der Rettungskräfte, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Zum Zeitpunkt der Explosion am Mittwoch arbeiteten 154 Bergarbeiter unter Tage. 108 wurden bis Samstag geborgen, 50 erlitten eine Kohlenmonoxidvergiftung. Es ist das schwerste Bergwerksunglück in China seit November 2009, als bei einer Explosion in der Provinz Heilongjiang 108 Bergarbeiter umkamen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Zverev-Auftritt in Melbourne vorbei: Federer zu gut

Zverev-Auftritt in Melbourne vorbei: Federer zu gut

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare