Pazifischer Feuerring

Zahl der Erdbeben-Opfer auf den Philippinen steigt auf 15

Die Philippinen befinden sich auf dem Pazifischen Feuerring, wo sich rund 90 Prozent aller Erdbeben weltweit ereignen. Foto: Rouelle Umali/XinHua
1 von 5
Die Philippinen befinden sich auf dem Pazifischen Feuerring, wo sich rund 90 Prozent aller Erdbeben weltweit ereignen. Foto: Rouelle Umali/XinHua
Rettungskräfte suchen in einem eingestürzten Gebäude nach Überlebenden. Foto: Bullit Marquez/AP
2 von 5
Rettungskräfte suchen in einem eingestürzten Gebäude nach Überlebenden. Foto: Bullit Marquez/AP
Viele Menschen werden nach dem Beben noch vermisst. Foto: Rouelle Umali/XinHua
3 von 5
Viele Menschen werden nach dem Beben noch vermisst. Foto: Rouelle Umali/XinHua
Unter anderem war am Montag in der Stadt Porac nördlich der Hauptstadt Manila ein vierstöckiges Gebäude eingestürzt, in dem sich auch ein Supermarkt befand. Foto: Vhic Y. Naluz
4 von 5
Unter anderem war am Montag in der Stadt Porac nördlich der Hauptstadt Manila ein vierstöckiges Gebäude eingestürzt, in dem sich auch ein Supermarkt befand. Foto: Vhic Y. Naluz
Seit dem Beben sind rund 400 Nachbeben registriert worden. Foto: Bullit Marquez/AP
5 von 5
Seit dem Beben sind rund 400 Nachbeben registriert worden. Foto: Bullit Marquez/AP

Manila (dpa) - Die Zahl der Opfer nach dem schweren Erdbeben im Norden der Philippinen ist auf 15 gestiegen. Weitere 24 Menschen wurden nach offiziellen Angaben noch vermisst.

Unter anderem war am Montag in der Stadt Porac nördlich der Hauptstadt Manila ein vierstöckiges Gebäude eingestürzt, in dem sich auch ein Supermarkt befand. Helfer versuchten weiter, unter Trümmern eingeschlossene Menschen zu retten. Das Epizentrum des Bebens der Stärke 6,1 lag in der Stadt Castillejos in der Provinz Zambales, wie die Erdbebenwarte Phivolcs in Quezon City mitteilte. Seit dem Beben wurden rund 400 Nachbeben registriert.

Die Philippinen befinden sich auf dem Pazifischen Feuerring, wo sich rund 90 Prozent aller Erdbeben weltweit ereignen. Das letzte große Beben mit einer Stärke von 7,1 hatte im Oktober 2013 mehr als 220 Menschen das Leben gekostet. Im Juli 1990 starben mehr als 2400 Menschen bei einem Beben der Stärke 7,8 auf der nördlichen Insel Luzon.

Das könnte Sie auch interessieren

Reckless Roses in Bassum-Osterbinde

Reckless Roses in Bassum-Osterbinde
Reckless Roses in Bassum-Osterbinde

Fotostrecke: Rashica und Pizarro jubeln - Kruse und Johannsson verabschiedet

Werder Bremen hat das letzte Spiel der Bundesliga-Saison mit 2:1 gegen RB Leipzig gewonnen. Milot Rashica und Claudio Pizarro trafen. Für Europa hat …
Fotostrecke: Rashica und Pizarro jubeln - Kruse und Johannsson verabschiedet

5. Gartentage in Thedinghausen

Die 5. Gartentage Thedinghausen waren ein Genuss voller Kunst, Kultur, Inspirationen und kulinarischen Erlebnissen in einem einmaligen Ambiente. …
5. Gartentage in Thedinghausen

Fotos vom Verdener Frühjahrsflohmarkt

Hot oder Schrott - die Frage konnte man sich am Sonnabend bei so manchem Schätzchen auf dem Verdener Frühjahrsflohmarkt stellen. Eindeutig zu sagen …
Fotos vom Verdener Frühjahrsflohmarkt

Meistgelesene Artikel

Hund klebt hilflos in flüssigem Teer - Grausames Tier-Drama

Hund klebt hilflos in flüssigem Teer - Grausames Tier-Drama

Frau findet rätselhafte Kreatur im Garten - Fachleute lösen Rätsel 

Frau findet rätselhafte Kreatur im Garten - Fachleute lösen Rätsel 

Mallorca: Urlauberin stirbt an Bord eines Ryanair-Fliegers

Mallorca: Urlauberin stirbt an Bord eines Ryanair-Fliegers

Passagiere bekommen ungewollt erotisches Geheimnis von Lokführer mit

Passagiere bekommen ungewollt erotisches Geheimnis von Lokführer mit

Kommentare