Zahl der Toten nach Explosionsunglück in China steigt auf 114

Anwohner zeigen bei einer Demonstration in Tianjin Fotos ihrer beschädigten Wohnungen. Foto: NG Kong/EPA
1 von 13
Anwohner zeigen bei einer Demonstration in Tianjin Fotos ihrer beschädigten Wohnungen. Foto: NG Kong/EPA
Ausgebrannte Fahrzeuge in der chinesischen Millionenstadt Tianjin. Noch immer sind viele Fragen bezüglich der Katastrophe offen. Foto: Wu Hong
2 von 13
Ausgebrannte Fahrzeuge in der chinesischen Millionenstadt Tianjin. Noch immer sind viele Fragen bezüglich der Katastrophe offen. Foto: Wu Hong
Ein riesiger Krater umgeben von Zerstörung. Auf dem Hafengelände im Binhai Distrikt der Millionenmetropole waren in der Nacht zum Donnerstag tonnenweise Chemikalien explodiert. Foto: Stringer
3 von 13
Ein riesiger Krater umgeben von Zerstörung. Auf dem Hafengelände im Binhai Distrikt der Millionenmetropole waren in der Nacht zum Donnerstag tonnenweise Chemikalien explodiert. Foto: Stringer
Chinesische Behörden haben eine Evakuierung des Gebiets in einem Umkreis von drei Kilometern um den Unglücksort angeordnet. Die Menschen wurden auch aufgefordert, einen Mundschutz zu tragen. Foto: Wu Hong
4 von 13
Chinesische Behörden haben eine Evakuierung des Gebiets in einem Umkreis von drei Kilometern um den Unglücksort angeordnet. Die Menschen wurden auch aufgefordert, einen Mundschutz zu tragen. Foto: Wu Hong
Rettungskräfte bergen ein Todesopfer auf dem völlig verwüsteten Hafengelände von Tianjin. Foto: Wu Hong
5 von 13
Rettungskräfte bergen ein Todesopfer auf dem völlig verwüsteten Hafengelände von Tianjin. Foto: Wu Hong
Nach der Explosion in Tianjin werden noch Dutzende Menschen vermisst. Foto: Wu Hong
6 von 13
Nach der Explosion in Tianjin werden noch Dutzende Menschen vermisst. Foto: Wu Hong
Einwohner von Tianjin eilten auf die verrauchten Straßen, weil sie sich in ihren Häusern nicht mehr sicher fühlten. Foto: Geno Hu
7 von 13
Einwohner von Tianjin eilten auf die verrauchten Straßen, weil sie sich in ihren Häusern nicht mehr sicher fühlten. Foto: Geno Hu
Wie nach einem Bombenangriff: Die erste Detonation erreichte die Stärke von drei Tonnen herkömmlichen Sprengstoffs TNT, während die zweite 21 Tonnen TNT entsprach. Foto: Wu Hong
8 von 13
Wie nach einem Bombenangriff: Die erste Detonation erreichte die Stärke von drei Tonnen herkömmlichen Sprengstoffs TNT, während die zweite 21 Tonnen TNT entsprach. Foto: Wu Hong

Noch immer werden 70 Menschen vermisst. Eine neue Explosion demonstriert die Gefahren, die im Trümmerfeld lauern. Chinas Premier Li Keqiang fordert eine strenge Bestrafung der Verantwortlichen.

Tianjin (dpa) - Fünf Tage nach dem verheerenden Explosionsunglück im Hafen der nordchinesischen Metropole Tianjin ist die Zahl der Toten auf 114 gestiegen.

70 Menschen werden noch vermisst, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete. Die Zahl sei von zuvor 95 gefallen, da 25 Vermisste unter den Toten identifiziert worden seien. Unter den Opfern sind Dutzende Feuerwehrleute, die zu dem Feuer gerufen worden waren, als sich die Explosionen ereigneten.

Die Bergungsarbeiten kommen wegen der Gefahren in den Trümmern und teils noch schwelender Brände nur langsam voran. Am Montagmorgen ereignete sich erneut eine kleinere Explosion, wie das Staatsfernsehen berichtete. Rauch stieg auf. Mehr als 3000 Helfer sind nach Militärangaben im Einsatz. In Krankenhäusern wurden 698 Verletzte behandelt. Darunter sind 57 Schwerverletzte.

In einem Hafenlager der Millionenmetropole waren am Mittwochabend gefährliche Chemikalien explodiert und hatten auf dem Gelände im Binhai Distrikt schwere Zerstörungen und selbst in einem kilometerweiten Umkreis noch Schäden angerichtet. Unter den Anwohnern geht die Angst vor giftigen Stoffen in Luft und Wasser um, da Hunderte Tonnen hochgiftiger Chemikalien dort gelagert waren.

Bei einem Besuch am Unglücksort erwies Ministerpräsident Li Keqiang den getöteten Feuerwehrleuten am Sonntagabend mit einer Schweigeminute seinen Respekt und beschrieb sie als Helden. Nach Klagen empörter Familien über die Ungleichbehandlung der frei vom Hafenbetreiber angeworbenen Brandbekämpfer und der offiziellen Feuerwehrleute, die in China zum Militär gehören, betonte der Premier, alle hätten die gleiche Ehre verdient. Auch werde den Angehörigen die gleiche Entschädigung gezahlt. Anfangs waren die vermissten freien Löschkräfte nicht einmal mitgezählt worden, was Proteste auslöste.

Nach einer teils chaotischen Informationspolitik, die wenig zur Beruhigung der Bevölkerung beigetragen hat, forderte Li Keqiang, die Öffentlichkeit schnell zu unterrichten, damit sie sich ein "klares Bild" von der Lage machen könne, wie die Staatsagentur schrieb. Der Premier mahnte, dass die Ursache der Katastrophe eingehend untersucht und die Verantwortlichen streng bestraft werden müssten.

Ein Ermittlungsteam des Staatsrates sowie die Generalstaatsanwaltschaft haben Untersuchungen eingeleitet. Landesweit wurden Inspektionen im Umgang mit gefährlichen Chemikalien und Explosivstoffen angeordnet.

Werder-Training am Mittwoch

Die Werder-Profis trainierten am Mittwoch zweimal. Wie schon einen Tag zuvor stand am Vormittag eine Einheit im Kraftraum an, am Nachmittag ging es …
Werder-Training am Mittwoch

Kinderfasching und Faslom-Ball in Reeßum

Die fünfte Jahreszeit ist in Reeßum wieder vorbei. Mit dem Buntenball endete nämlich in der Nacht zu Sonntag Faslom, ein Fest für alle Generationen. …
Kinderfasching und Faslom-Ball in Reeßum

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Amatrice - Im italienischen Erdbebengebiet hat eine Lawine ein Hotel verschüttet. Die Rettungskräfte kämpfen mit den Schneemassen, um mögliche …
Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

8. Hochzeitsmesse im Landgut Stemmen

Eine Veranstaltung der Extraklasse für Braut-, Silber- und Goldpaare war die achte Hochzeitsmesse der Hoteliersfamilie Trau am Sonntag im Landgut …
8. Hochzeitsmesse im Landgut Stemmen

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte