Zahl der Anschlagsopfer in Indien steigt

+
Die Zahl der Todesopfer bei dem Zugunglück in Indien steigt.

Sardiha/Indien - Nach dem Anschlag auf einen Schnellzug in Indien ist die Zahl der Toten auf mindestens 100 gestiegen. 149 Menschen wurden bei dem Unglück verletzt.

Lesen Sie auch:

Anschlag auf Zug in Indien - 65 Tote

“Bei den Bergungsarbeiten wurden in der Nacht weitere 27 Leichen gefunden, damit ist die Bilanz auf 98 Tote gestiegen“, sagte ein Polizeisprecher auf telefonische Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. In den Trümmern würden mindestens 20 weitere Todesopfer vermutet.

Extremisten hatten am Vortag im Distrikt West-Midnapore im Bundesstaat Westbengalen einen Expresszug auf dem Weg nach Mumbai mit einer Sprengung im Gleisbett zum Entgleisen gebracht, ein entgegenkommender Güterzug raste in die umgestürzten Waggons. Bei dem Anschlag wurden mindestens 200 Menschen verletzt. Zu dem Anschlag bekannte sich eine örtliche Maoisten-Gruppe, das “Volkskomitee gegen Polizei-Gewalttaten“.

Die Maoisten, die in den Tagen zuvor mit Anschlägen gedroht hatten, kämpfen nach eigener Aussage für die Rechte der armen Landbevölkerung und die Einführung eines kommunistischen Gesellschaftsmodells. Nach offiziellen Angaben operieren die Bewaffneten in 200 der 626 indischen Distrikte und kontrollieren 34 davon.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare