Antiq in Kopf getroffen

Kleinkind erschossen: 12.000 Dollar Belohnung

+
Hier ist der kleine Antiq ums Leben gekommen.

New York - Nach den tödlichen Schüssen auf einen einjährigen Jungen in New York hat die Polizei eine Belohnung für Hinweise auf den Täter ausgesetzt.

Die Polizei der US-Ostküstenmetropole kündigte am Dienstag eine Belohnung von 12.000 Dollar (rund 9100 Euro) für Zeugen an, deren Aussagen bei der Suche nach dem Todesschützen helfen. Der 16 Monate alte Antiq war am Sonntagabend im New Yorker Stadtteil Brooklyn von zwei Kugeln getroffen worden, als sein Vater ihn im Kinderwagen zu den Großeltern schob. Eine Kugel traf den Jungen in den Kopf.

Der Schütze hatte nach Polizeiangaben insgesamt vier Schüsse abgefeuert. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Vater des Jungen das eigentliche Ziel war. Der 21-Jährige ist der Polizei wegen Drogendelikten bekannt. Er verweigert bislang jede Aussage.

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg machte laxe Waffengesetze in den USA für die neue Bluttat in seiner Stadt verantwortlich. Antiq war nach Angaben der Behörden der 224. Mensch, der in diesem Jahr in New York durch Waffengewalt getötet wurde. 129 der Opfer wurden durch Schwusswaffen getötet.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare