Sechs Vergehen im Verkehr

Bürgermeister schimpft auf Raser - und rast selbst

+
New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio

New York - New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio ist offenbar unbeeindruckt von seinen eigenen Appellen an aggressive Autofahrer. Jetzt wurde er selbst sechsmal erwischt.

Nur zwei Tage nach Bekanntmachung einer Initiative gegen aggressives Fahren ist der Wagen des Stadtoberhaupts bei einem halben Dutzend Vergehen gefilmt worden - mit De Blasio auf dem Beifahrersitz.

In dem Beitrag, den der Sender CBS am späten Donnerstagabend (Ortszeit) zeigte, sind die beiden schwarzen Geländewagen mit De Blasio und seiner Entourage zu sehen, wie sie Stoppschilder überfahren, ohne zu Blinken auf den Fahrspuren hin- und herspringen und mit 45 Meilen fahren, wo nur 30 erlaubt sind - immerhin deutlich über 70 statt 48 Kilometern in der Stunde.

CBS rechnete aus, dass die Vergehen 13 Strafpunkte kosten würden -bei 11 ist der Führerschein erst einmal weg. De Blasio hatte nur kurz zuvor beim Start seiner Verkehrsinitiative die New Yorker zu besserem Autofahren aufgerufen: "Und da kann jeder zuerst bei sich selbst anfangen."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare