New York: Rauchverbot auf öffentlichen Plätzen 

New York - Schlechte Zeiten für Raucher: Nach wochenlanger heftiger Debatte hat der New Yorker Stadtrat das Rauchen in Parks und auf großen öffentlichen Plätzen wie dem Times Square verboten.

Betroffen sind etwa 1700 Parks und insgesamt etwa 14 Meilen Strand, berichtete die “New York Times“. “Das Leben und die Gesundheit von Nichtrauchern sollte nicht geschädigt werden, nur weil andere Menschen sich entschieden haben zu rauchen“ sagte die Ratssprecherin Christine C. Quinn in einer Pressekonferenz. Gegner kritisieren das Anti-Raucher-Gesetz, da es das Recht und die Freiheit des Einzelnen stark beschneide.

“Wir sind auf dem besten Weg in eine totalitäre Gesellschaft, wenn New Yorker gezwungen werden, sich solchen Regeln zu unterwerfen“, sagte Manhattans Stadtverordneter Robert Jackson, selbst Marathonläufer und Nichtraucher. Beim Übertreten der neuen Regelung kann die für Parks zuständige Behörde eine Strafe von 50 Dollar (36 Euro) verlangen. Das neue Gesetz soll von Bürgermeister Michael Bloomberg noch diesen Monat verabschiedet werden und tritt 90 Tage danach in Kraft.

Diese Regeln gelten in Deutschland

Rauchverbote in den Bundesländern

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare