New York: Illegaler Mitarbeiter im Flughafen

New York - Mit der Identität eines Toten hat ein Nigerianer 20 Jahre lang illegal im Sicherheitsbereich des New Yorker Flughafens Newark gearbeitet. Dann gab es einen heißen Tipp.

Die “New York Post“ und CNN berichteten, die Behörden seien erst nach einem anonymen Tipp auf den 55-Jährigen aufmerksam geworden. Er hatte sich am Flughafen, einem Heimatflughafen des Lufthansa-Partners United, so weit emporgearbeitet, dass er die Sicherheitskräfte einteilte und Zugang zu allen Bereichen hatte.

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Der Mann wurde am Montag festgenommen, nachdem er sich 20 Jahre lang als Jerry Thomas ausgegeben hatte. Thomas, ein Krimineller, wurde 1992 im Alter von 41 Jahren erschossen. Der Fall ist bis heute nicht endgültig geklärt. Laut CNN untersuchen die Behörden nun, ob der Nigerianer etwas mit diesem Fall zu tun hat. Er hatte laut “Post“ der Polizei allerdings nach seiner Festnahme gesagt, er habe nach seiner illegalen Einreise 1989 die Papiere von Thomas gekauft. Mit dem Tod des Mannes habe er nichts zu tun.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Terror gegen Teenager: 22 Opfer bei Anschlag in Manchester

Terror gegen Teenager: 22 Opfer bei Anschlag in Manchester

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare