Yemenia-Absturz: "Pilotenfehler"

+
Französische Soldaten bei der Bergung eines Wrackteils des vor den den Komoren abgestürtzten Yemenia-Airbus.

Paris - Der Airbus-Absturz am 30. Juni vor den Komoren, bei dem 152 Menschen starben, geht angeblich auf einen Pilotenfehler zurück.

Der Pilot der jemenitischen Fluggesellschaft Yemenia sei beim Landeanflug auf Moroni bei starkem Wind zu schnell und im falschen Korridor runtergegangen, erklärte die Vereinigung der Hinterbliebenen am Samstag in Marseille. Das habe das Pariser Amt für Unfallanalyse BEA nach Auswertung der Flugschreiber deutlich gemacht.

Die Vereinigung möchte nun Aufklärung, ob andere Fehler, zum Beispiel der Elektronik, ebenfalls eine Rolle gespielt haben könnten. Für den Bericht über den Unfallhergang sind die Komoren zuständig, die das BEA um Hilfe gebeten hatten.

dpa

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare