"Yasi" fordert erstes Todesopfer

Sydney - Nach dem Durchzug des Mega-Zyklons “Yasi“ in Australien ist jetzt ein erstes Todesopfer vermeldet worden. Ein Mann sei in einem Haus erstickt, als er sich vor dem Wirbelsturm in Sicherheit bringen wollte.

Das berichteten Medien am Freitag. Der 23-Jährige wurde in dem Ort Ingham gefunden. Vermutlich hatte er in dem Haus die Abgase von einem Dieselgenerator eingeatmet. “Yasi“ hatte eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Zahlreiche Touristen sitzen nach dem Zyklon noch fest. Heftiger Platzregen behinderte die Menschen an der Nordostküste am Freitag am Versuch zu fliehen. Der Zyklon habe eine große Menge Regen mitgebracht, sagte Daini Danu von der australischen Meteorologie-Behörde.

Riesenzyklon: "Yasi" tobt vor Australien

Riesenzyklon: "Yasi" tobt vor Australien

Die heftigen Niederschläge werden voraussichtlich bis zum frühen Samstag andauern. “Yasi“ war in den vergangenen Tagen mit rasender Geschwindigkeit an der Küste aufgetroffen. Es sei eine traumatische Erfahrung gewesen, berichtete die deutsche Rucksacktouristin Lara Ziegler dem TV-Sender ABC. Mit dem ersten Bus, den sie bekommen könne, wolle sie aus dem Ort Tully fliehen. Der Busservice auf der Hauptroute ist allerdings eingestellt.

dpa

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Obama: "Es hängt alles von jungen Menschen ab"

Obama: "Es hängt alles von jungen Menschen ab"

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Meistgelesene Artikel

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Kommentare