WWF will Fischereilizenz in Australien erwerben

+
Luftaufnahme des Great Barrier Riffs vor der Küste Australiens. Foto: Great Barrier Reef Marine Park Authority/dpa

Cairns (dpa) - Die Umweltorganisation WWF plant den Kauf einer Fischereilizenz für das australische Great Barrier Reef. Mit diesem ungewöhnlichen Schritt will der WWF Haie und andere Tierarten schützen, wie die Umweltschützer mitteilten.

"Wir bemühen uns um Spenden, um eine Lizenz zum Fischen von Haien zu erwerben und stillzulegen", sagte Gilly Llewellyn vom WWF Australien.

So wolle man den Fang von etwa 10 000 Haien pro Jahr am Riff unterbinden und zudem verhindern, dass sich Meeresschildkröten und Delfine in Netzen verfangen und als Beifang sterben, fügte sie hinzu. Schätzungen des WWF zufolge wurden 2015 etwa 100 000 Haie im Gebiet des 2300 Kilometer langen Riffes vor der australischen Ostküste gefangen. Zehntausende Junghaie sterben jährlich in den Netzen, wie Llewellyn erklärte. Die Hammerhai-Population in Queensland sei seit 1960 um bis zu 80 Prozent eingebrochen.

Konkret plant der WWF den Kauf einer sogenannten N4-Lizenz. Dafür sind Spenden von 100 000 Australischen Dollar (69 000 Euro) notwendig. Die zum Verkauf stehende Lizenz - eine von fünf in Queensland - erlaubt den Einsatz von bis zu 1,2 Kilometer langen Netzen zum Fang von Haien und Makrelen. Mit dieser Lizenz wurden dem WWF zufolge von 1993 bis 2004 im Durchschnitt jährlich 10 000 Haie gefangen. Seit 2004 wurde die Lizenz nur zur Leinenfischerei eingesetzt. Mit dem Kauf soll verhindert werden, dass nun wieder Haie damit gefangen werden.

Das Great Barrier Reef ist das größte Korallenriffsystem der Welt und eine der wichtigsten Touristenattraktionen Australiens.

Mitteilung WWF

Bericht ABC Australia

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Putin streitet Einmischung in US-Wahl ab

Putin streitet Einmischung in US-Wahl ab

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.