Nur noch 30 Tiere

WWF: Kleinster Schweinswal fast ausgerottet

+
Ein Vaquita im Netz eines Fischers im Golf von Kalifornien. Foto: Cristian Faesi/WWF

Berlin (dpa) - Dem kleinsten Schweinswal der Welt droht nach Zählungen des Naturschutzverbands WWF die Ausrottung.

Der Bestand der Vaquitas (Kälbchen der Meere; Phocoena sinus) sei innerhalb eines Jahres um die Hälfte eingebrochen - auf nur noch 30 erwachsene Tiere, teilte der WWF am Mittwoch mit. Grund seien Fischernetze, in denen die schwarz-weißen Wale mit dem niedlichen Mäulchen unabsichtlich mitgefangen würden. Vaquitas, auch Golftümmler genannt, leben ausschließlich im Golf von Kalifornien.

Nötig zum Erhalt der Art wäre nach WWF-Angaben ein komplettes und unbefristetes Fischereiverbot in den letzten Rückzugsräumen der Tiere und ein konsequentes Vorgehen der USA und Mexikos gegen den illegalen Fang von Totoaba-Fischen. Diese gelten in Asien als teure Delikatesse und werden von der Weltnaturschutzunion (IUCN) ebenfalls als vom Aussterben bedroht gelistet. In den Fischernetzen verfangen sich auch die Mini-Wale, die nicht viel größer werden als Fischotter.

Mitteilung WWF

Vaquita bei IUCN

Totoaba bei IUCN

Das könnte Sie auch interessieren

Hoffest der Bockhops in Asendorf-Graue

Hoffest der Bockhops in Asendorf-Graue

Schafmarkt in Bruchhausen-Vilsen

Schafmarkt in Bruchhausen-Vilsen

Verkaufsoffener Sonntag und Boxenstopp in Achim

Verkaufsoffener Sonntag und Boxenstopp in Achim

Wahlparty bei Axel Knoerig in Kirchdorf

Wahlparty bei Axel Knoerig in Kirchdorf

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare