Wut im Scheidungsprozess

Ex-Frau soll 54 wertvolle Geigen zerstört haben

Aus Wut über ihren Ex-Mann hat eine Frau (34) in Japan offenbar 54 wertvolle Geigen aus dessen Sammlung zerstört. Die Musikinstrumente hatten einen Wert von etwa 800.000 Euro.  

Tokio - Die 34-Jährige wurde unter dem Vorwurf festgenommen, 54 Violinen sowie 70 Geigenbögen im Gesamtwert von 105,9 Millionen Yen (etwa 800.000 Euro) geschrottet zu haben, sagte ein Polizeisprecher der zentralen Präfektur Aichi am Mittwoch.

Die Frau werde verdächtigt, Anfang 2014 in das Haus ihres Ex-Partners eingebrochen zu sein, sagte der Sprecher weiter. Laut Medienberichten befanden sich die beiden damals im Scheidungsprozess, der im vergangenen Jahr abgeschlossen wurde.

Die Geigen wurden demnach von dem 62-jährigen Mann gebaut oder gesammelt. Der Norweger verlange eine Entschädigung. Eine einzige Geige aus Italien sei rund 50 Millionen Yen wert gewesen, berichtete die Nachrichtenagentur Jiji Press. Bei der Festgenommenen soll es sich um eine in Tokio lebende Chinesin handeln, wie ein Boulevardblatt berichtete.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Meistgelesene Artikel

Familie lässt professionelle Fotos machen - als sie das Ergebnis sieht, brechen alle in Tränen aus

Familie lässt professionelle Fotos machen - als sie das Ergebnis sieht, brechen alle in Tränen aus

Taucherin: Ein Buckelwal rettete mein Leben vor einem Hai

Taucherin: Ein Buckelwal rettete mein Leben vor einem Hai

Frau kauft sich neue Jeans - doch was sie dann entdeckt, ist einfach nur abartig

Frau kauft sich neue Jeans - doch was sie dann entdeckt, ist einfach nur abartig

Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte

Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte

Kommentare