Wunschzettel-Luftballon landet bei den Richtigen

Washington - Ein an rosafarbenen Luftballons befestigter Wunschzettel eines fünfjährigen Mädchens an den Weihnachtsmann ist in den USA mehr als 1000 Kilometer weit geflogen - und hat sein Ziel erreicht.

Zwar landete die “Luftpost“ nicht bei Santa Claus persönlich, dafür aber bei einer Familie in Nordkalifornien, die die Wünsche der Kleinen erfüllten, wie US-Medien an Heiligabend berichteten.

Das Mädchen hatte den Wunschzettel nach einem Bericht der Zeitung “Seattle Post Post-Intelligencer“ am 2. Dezember im Bundesstaat Washington aufsteigen lassen, weil sie gern “eine Puppe, ein Teeservice, Tennisschuhe und eine Hose“, haben wolle, wie sie schrieb. Ihre arbeitslose und kranke Mutter könne diese Weihnachtsgeschenke aber in diesem Jahr nicht kaufen.

Der Wunschzettel flog die US-Westküste herunter bis in das kalifornische Dorf Laytonville. Die Empfänger fackelten dem Bericht zufolge nicht lange und machten sich auf ins 80 Kilometer entfernte Einkaufszentrum, um die Präsente für das Mädchen zu besorgen. Nicht mit Ballons, sondern per richtiger Luftpost sollten die Pakete möglichst noch pünktlich zu Heiligabend bei dem Mädchen eintreffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare